Bewertungskriterien

Teilnahmebedingungen

Mit der Bewerbung akzeptieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die unten genannten Teilnahmebedingungen des Wettbewerbs.

Der Innovationspreis der deutschen Wirtschaft ist der erste Innovationspreis der Welt und wird in vier Kategorien ausgeschrieben. Die Partner des ersten Innovationspreises der Welt zeichnen die bedeutendsten wissenschaftlichen, technischen, unternehmerischen und geistigen Innovationen der deutschen Wirtschaft aus. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie sowie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Der Innovationspreis der deutschen Wirtschaft wird jährlich in den Kategorien "Großunternehmen", "Mittelständische Unternehmen", "Start-up-Unternehmen" und "Industrie 4.0" vergeben.

Teilnahmebedingungen und Organisatorisches

  1. Teilnahmeberechtigt sind ausschließlich Unternehmen mit Hauptsitz oder Niederlassung in Deutschland. Die vorgestellten Innovationen müssen überwiegend im Inland entwickelt worden sein. Einschränkungen hinsichtlich der Rechtsform bestehen nicht.
  2. Grundsätzlich können nur eigene Innovationen eingereicht werden.
  3. Die Teilnehmer sichern zu, wahrheitsgemäße Angaben zu machen, und dass durch die eingereichten Innovationen Rechte Dritter, insbesondere gewerbliche Schutzrechte, nicht verletzt werden.
  4. Die Bewerbung hat unter Verwendung des Online-Formulars zu erfolgen. Die Bewerbung ist dabei einer der zur Auswahl stehenden Kategorien zuzuordnen.
  5. Es werden nur vollständig eingereichte Bewerbungsunterlagen berücksichtigt.
  6. Die Bewerbungen werden von der Jury beurteilt.
  7. Die Teilnahme am Wettbewerb ist kostenfrei. Entstandene Aufwendungen können nicht übernommen werden.

Rechtliche Rahmenbedingungen und Haftung

  1. Die Sieger und Finalisten des Innovationspreis der deutschen Wirtschaft dürfen darf das Signet des Innovationspreis der deutschen Wirtschaft auf ihrer Webseite führen sowie in allen unternehmenseigenen Unterlagen und Dokumenten.
  2. Die Sieger und Finalisten werden auf der Webseite des Innovationspreis der deutschen Wirtschaft veröffentlicht und im Rahmen einer Preisverleihung prämiert. Im Rahmen der Preisverleihung und begleitender Berichterstattung können die Namen der Teilnehmer/Unternehmen und Projektkurzbeschreibung ihrer Einreichung bekannt gegeben werden.
  3. Die Entscheidung über die Preisvergabe liegt allein bei der Jury. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Prämierung. Sollte eine Prämierung erfolgen, obgleich ein Verstoß gegen die Teilnahmebedingungen vorliegt, behält sich der Veranstalter vor, die Prämierung zurückzunehmen, die Auszeichnung einzuziehen und den Teilnehmer nachträglich auszuschließen. Dies gilt insbesondere für die Teilnahme mit einer Innovation, mit dem Rechte Dritter verletzt werden.
  4. Der Veranstalter haftet nicht für die von den teilnehmenden Unternehmen eingereichten Innovationen. An den eingereichten Innovationen stehen dem Veranstalter keine Rechte zu, er macht sich die Innovationen nicht zu eigen. Insbesondere übernimmt der Veranstalter keine Haftung bei möglichen Verletzungen von gewerblichen Schutzrechten durch die eingereichten oder prämierten Innovationen. Eine Prüfung, ob die eingereichten Teilnehmerbeiträge Rechte Dritter verletzen, erfolgt nicht.
  5. Gerichtsstand ist Frankfurt am Main. Es gilt deutsches Recht.